Kategorie-Archiv: Außenrum statt Mittendurch

Die Bürgerinitiative und die Weißwürste

unsere Bürgerinitiative „Außenrum statt Mittendurch“ hat es wieder gewschafft und ein tolles Weißwurstfrühstück anlässlich unserer 40 Jahr-Feier von Waldems veranstaltet.
Am 19.08.2012, an einem der heißesten Tage des Jahres wurde die BI von den Waldemsern förmlich überrannt.

Dazu fand noch der IZ-Talk der Idsteiner Zeitung unter Beteiligung der Bürgerinitiative, unserem Bürgermeister Werner Scherf, dem ehemaligen Bürgermeister Hans Hikade und vielen anderen Talkgästen statt.

Lesen Sie mehr vom Fest auf den Seiten der Bürgerinitiative unter
www.umgehung-esch.de

Die Bürgerinitiative auf der Strasse

Am Freitag den 13.01.2012 veranstaltete unsere Bürgerinitiative ihren  fast schon traditionellen  Glühweinabend vor dem DGH in Esch. Außenrum statt Mittendurch bedeutet eben auch, dass man sich neben allem politischem Engagement eben auch zusammengesellt und die Mitbürger einlädt.
Doch diesmal war etwas anders. Man wollte zuerst einen Spaziergang vom Treff3000 zum DGH machen. Weil man aber wusste, dass die Gehsteige zu schmal waren, um mit einer großen Anzahl von Bürgern einen „Spaziergang“ zu machen, hatte man für alle Fälle ein paar Warnwesten mitgebracht. Damit man vom fließenden Verkehr auch wahrgenommen wird. Ein paar Schilder, die darauf hinwiesen, dass der Verkehr raus müsste aus Esch, schadeten auch nichts. Die fertigte man am Vorabend. Die schlichte Glühweinwanderung war plötzlich so interessant, dass am Tag vorher schon der hessische Rundfunk mit einem Kamerateam kam und Esch filmte und an der Wanderung Kollegen vom HR-Hörfunk mitliefen. Hier ein Link zum Film: Hessenschau

Die 50 Warnwesten waren am Treff3000 schnell vergeben und als man den Spaziergang startete reihten sich im Laufe des Weges knapp 100 Mitbürger ein. Leider ging das zu Lasten der Autofahrer, die sich in einem fast 2 km langen Stau vor Esch anstellen mußten.
Als dann pünktlich zur Glühweinwanderung auch noch die Batterie eines an den Rollstuhl gefesselten Mitbürgers just auf dem Zebrastreifen streikte, hatten auch die Autofahrer aus Glashütten kommend sehr viel Freude an der Escher Bundesstrassenkreuzung mitten im Dorf. Wenige Minuten später tranken die Spaziergänger ihren Glühwein, Kartoffelpuffer schmirkelten in der Pfanne und der Rollstuhl fuhr auch wieder. Das Verkehrschaos allerdings, das entwirrte sich dann ausgesprochen langsam. Wie könnte man besser aufzeigen, wieviel Verkehr eigentlich durch Esch fließt, als mit einem schlichten Spaziergang und einer Batterie, die zum richtigen Zeitpunkt mal streikt.
Alles in Allem war die Veranstaltung ein großer Erfolg und zudem sehr medienwirksam.

wo mag die Umgehungsstrasse verlaufen…

Das Bild zeigt einen sehr alten Trassenverlauf

Reger Besuch bei der 4. öffentlichen Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses in Esch im Sängerraum. Mehr als 50 Escher fanden den Weg ins DGH um Norbert Schwenk bei der Erläuterung, welche Möglichkeiten es gibt, eine Umgehung um Esch zu bauen, zuzuhören. Natürlich gab es auch andere Themen, etwa der Bebauungsplan Turnhallenweg oder die Überlegungen, das DGH Esch mit einem Blockheizkraftwerk zu versehen. Aber das echte Interesse der Bürger lag beim Thema Umgehungsstrasse. 4 Möglichkeiten wurden präsentiert, unter anderem eine lange Trasse, von der B8 kommend, am Kohlberg vorbei über eine gigantischen Brücke, die die Srasse nach Heftrich überspannen würde. Das aber sind Gedankenmodelle, die man einfach durchrechnen muss, wenn man ein solches Projekt in Angriff nehmen will, so Norbert Schwenk. Favoritisiert wird wahrscheinlich eine Variante, die vor der Kehre der B8 am Forsthaus Esch gerade aus führt, eine 350m lange Brücke über das Tal spannt, und unten, an der Strasse nach Steinfischbach, wieder auf die B8 trifft. Die B275 könnte hinter dem Escher Kopf nach links in die Felder abbiegen und dann hinter Esch auf die B8 treffen. Diese Lösung ist mit etwa 15 Mio. Euro beziffert, ohne allerdings Lärmschutz und ähnliche Maßnahmen mitgerechnet zu haben.
Die Bürger waren mit der Präsentation sichtlich zufrieden, sie spendeten dem kompeteneten Vortrag von Norbert Schwenk sogar Beifall. Das ist im UBPA sicher eine Seltenheit. Der Ortsbeirat Esch hofft, Ihnen zu gegebener Zeit die 4 Möglichkeiten grafisch und damit anschaulicher präsentieren zu können.

Frühschoppen „Außenrum statt Mittendurch“

Ein zünftiger Frühschoppen sollte es werden,
ein rauschendes Oktoberfest unter einem weißblauen Escher Himmel wurde es.
Unsere Bürgerinitiative „Außenrum statt Mittendurch“ hatte zu einem Weißwurstfrühstück geladen und die Escher ließen sich nicht lange bitten.
Vollbesetzte Tische und Bänke bei Traumwetter und einer Band, die ausnahmslos jedem Alter einheizte und die Stimmung zum kochen brachte. Weißwurst, Weizenbier, Limo, Wasser und hier und da ein „Stamperl“, gute Unterhaltung und Partymusik vom Feinsten, später noch feinen Kuchen, was wollte man mehr.
Und unsere Band, die bis zu diesem Auftritt unter „die Namenlosen“ firmierte bekam hier ihren Namen: „Waldemser Pulsschlag“ heißen sie ab sofort. Ein Namen, den man sich merken sollte. Er steht für Stimmung und Party.
Sehen Sie selbst in unserer Bildergalerie, welch tolle Stimmung beim Oktoberfest unserer BI war.