wo mag die Umgehungsstrasse verlaufen…

Das Bild zeigt einen sehr alten Trassenverlauf

Reger Besuch bei der 4. öffentlichen Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses in Esch im Sängerraum. Mehr als 50 Escher fanden den Weg ins DGH um Norbert Schwenk bei der Erläuterung, welche Möglichkeiten es gibt, eine Umgehung um Esch zu bauen, zuzuhören. Natürlich gab es auch andere Themen, etwa der Bebauungsplan Turnhallenweg oder die Überlegungen, das DGH Esch mit einem Blockheizkraftwerk zu versehen. Aber das echte Interesse der Bürger lag beim Thema Umgehungsstrasse. 4 Möglichkeiten wurden präsentiert, unter anderem eine lange Trasse, von der B8 kommend, am Kohlberg vorbei über eine gigantischen Brücke, die die Srasse nach Heftrich überspannen würde. Das aber sind Gedankenmodelle, die man einfach durchrechnen muss, wenn man ein solches Projekt in Angriff nehmen will, so Norbert Schwenk. Favoritisiert wird wahrscheinlich eine Variante, die vor der Kehre der B8 am Forsthaus Esch gerade aus führt, eine 350m lange Brücke über das Tal spannt, und unten, an der Strasse nach Steinfischbach, wieder auf die B8 trifft. Die B275 könnte hinter dem Escher Kopf nach links in die Felder abbiegen und dann hinter Esch auf die B8 treffen. Diese Lösung ist mit etwa 15 Mio. Euro beziffert, ohne allerdings Lärmschutz und ähnliche Maßnahmen mitgerechnet zu haben.
Die Bürger waren mit der Präsentation sichtlich zufrieden, sie spendeten dem kompeteneten Vortrag von Norbert Schwenk sogar Beifall. Das ist im UBPA sicher eine Seltenheit. Der Ortsbeirat Esch hofft, Ihnen zu gegebener Zeit die 4 Möglichkeiten grafisch und damit anschaulicher präsentieren zu können.