Wettbewerb „Zukunft Dorfmitte“

Durch den Wettbewerb „Zukunft Dorfmitte“ werden Arbeiten der Bürgerinnen und
Bürger, die generationenübergreifend die Zukunft ihres Dorfes aktiv mit gestalten,
gefördert. In gemeinsamer Arbeit soll etwas füreinander geleistet werden, um die
Kommunikation und Lebensqualität im Dorf zu verbessern. Hierbei ist die Stärkung
der Ortskerne vor dem Hintergrund des demografischen Wandels von zentraler
Bedeutung.

Nach dem im vergangenen Jahr der Wettbewerb Zukunft Dorfmitte mit über zwanzig Einsendungen eine überaus positive Resonanz gefunden, gibt es nun eine Neuauflage. Wieder geht es darum, durch Eigeninitiative die Dorfmitte attraktiver und lebendiger zu gestalten. „Viele haben auf einen solchen Wettbewerb nur gewartet, um ihre Ideen umsetzen zu können“, betont Landrat Burkhard Albers und weiter: „Wir hätten nie gedacht, dass der Wettbewerb so gut angenommen wird. Die Neuauflage ist deshalb ein unbedingtes Muss.“
Wobei die Regularien nur unwesentlich verändert wurden.
Wie sollen die Dorfmitten unserer Kommunen zukünftig aussehen?
Welche Maßnahmen können das Zusammenleben verbessern?
Zwei Fragen, die sich auch die großteils ehrenamtlich Aktiven der Arbeitsgruppe Attraktive Dörfer zu den Auswirkungen des Demografischen Wandels im Kreis gestellt haben. Die Arbeitsgruppe wurde gegründet auf Initiative des Landrates Burkhard Albers im Rahmen der Demografie-Dialoge.

In diesem Jahr hat sich Esch für eine Förderung beworben und will einen Brunnen bauen.
Federführend wird sich Irmgard Schäfer in Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat um dieses Projekt kümmern.
Es soll ein Treffpunkt für Bürger mit Sitzgelegenheiten und einer attraktiven Umgebung geschaffen werden.
Immerhin geht es um eine Förderung von 1000 – 2000€.